• 30 Jahre!

    WINTER sport-tuning Handels GmbH, Fa. für sportliches Kfz.-Zubehör Siedlungsstr. 13, D-85659 Forstern Für mehr Leistung und weniger Verbrauch! Email: info@wintertuning.de

  • Wir verwenden keine Zusatzboxen, nur Software!

    Daneben sind natürlich auch weiterhin die eingangs erwähnten Auspuffanlagen und Fahrwerke sowie Nockenwellen und Sport-Luftfilter bei der Winter sport-tuning GmbH erhältlich. Auch Kunststoffteile aus GfK oder Carbon kann man ordern. Sogar Kindersitze die im ADAC Testsieger wurden, gibt es! Email: info@wintertuning.de.

  • Immer für neue Hard- und Software Entwicklung!

    Da die Entwicklung elektronischer Steuergeräte immer weiter voranschreitet, müssen wir uns natürlich auch darauf einstellen, so investieren wir immer für neue Hard- und Software Entwicklung! Email: info@wintertuning.de

  • Tuning-Erfahrung seit 30 Jahren!

    Die Fa. WINTER sport-tuning wurde am 01. Juni 1987 gegründet und ist seither im Tuningsektor mit immer Neuentwicklungen nicht mehr weg zudenken! Email: info@wintertuning.de

  • Leistungsgesteigerten Software „Chips“

    1989 wurde mit dem Programmieren von elektronischen Steuergeräten begonnen, worauf man sich nun, der großen Nachfrage gehorchend, spezialisiert hat. Jetzt werden neben zahlreichen Automarken auch Motorrädern wie Ducati und BMW, sowie LKWs und Boote die leistungsgesteigerten „Chips“ implantiert. Vielen Kunden ist die damit verbundene Verbrauchssenkung am wichtigsten. Email: info@wintertuning.de

...WINTER sport-tuning GmbH...

Mehr Leistung und weniger Verbrauch! (Internetseiten, wegen PHP-Umstellung des Provider gerade im Neuaufbau! Kann ggf noch verzerrt sein. Bei Fragen einfach Email info@wintertuning.de senden.)

Achtung "Blitzer"

ACHTUNG-AKTUELL:

Lieber Kunde, wenn Sie uns besuchen oder verlassen, achten Sie auf Ihre Geschwindigkeit! Wir haben eine kommunale Verkehrsüberwachung!

 

Bürgerversammlung Forstern

 

Viele Verkehrssünder

 

Forstern – Saftige Einnahmen hat die Gemeinde Forstern im laufenden Jahr eingefahren – und zwar dank der Verstöße von Verkehrssündern. Die Summe der Bußgelder hat sich im Vorjahresvergleich mehr als verdoppelt – von 32 000 Euro auf knapp 77 000 Euro.

Dies Zahlen nannte Bürgermeister Georg Els (AWG) in der Bürgerversammlung im Sportheim. Und er kündigte an, dass die Gemeinde kommenden Jahr weitere Geschwindigkeitsanzeigen anschaffen möchte, sodass bald in jeder Ortschaft – von Preisendorf bis Straßham – eine Tafel steht. Entsprechende Gelder dafür sollen im Haushalt bereitstehen.

Ob dann alle einen Smiley oder die gefahrene Geschwindigkeit zeigen? „Am besten wäre die Anzeige: „Es wird soundsoviel von Ihrem Konto abgebucht““, scherze der Bürgermeister.

 

Quelle: Erdinger Anzeiger (Südlicher Landkreis) Freitag, 2. Dezember 2016

 

  ------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Älterer Bericht:

  Moderne Blitzanlagen benutzen immer mehr Kommunen, um die Haushaltskasse aufzubessern. Reine Abzocke, meinen einige Bürger dazu. Foto: MM-Archiv

„220.000 Euro machen die in Neuching auf Kosten der Autofahrer - das ist eine Sauerei“, kommentierte ein Leser per Anruf in der Redaktion eine entsprechende Meldung in der Heimatzeitung. Das ist zwar kein Reingewinn. Aber immerhin knapp 100.000 Euro bleiben davon in der Gemeindekasse. Unser Anrufer ist nicht der einzige, dem die kommunale Verkehrsüberwachung sauer aufstößt. Vor allem der Standort mancher gemeindlicher Radarblitzer steht in der Kritik: Sie stünden zu nah am Ortsschild.

Als Beispiel dafür wurde Walpertskirchen genannt. Hier steht der Blitzer gut 200 Meter nach dem Ortsschild aus Richtung Erding kommend. Die Insider kennen die Anlage und auch die in Ringelsdorf, aber Ortsfremde tappen zu Hauf in die Falle. Die Klientel von auswärts ist vorhanden - ganz in der Nähe liegt die gut frequentierte Soccerhalle.

„Das ist lachhaft“, kommentiert Maria Gaigl die Vorwürfe. Sie ist in der Verwaltungsgemeinschaft Hörlkofen unter anderem für die kommunale Verkehrsüberwachung zuständig. „Wir dürfen ja gar nicht anders aufstellen.“

Für Gaigl ist die Verkehrsüberwachung mit Kasse sehr wichtig. „Sonst lernen es die Leute nie.“

In der Gemeinde Neuching sind die Anlagen bis auf die in Oberneuching (Ortsausgang, Richtung Ottenhofen) eher mittig aufgestellt, dennoch ist der Ertrag groß. In Finsing steht vor allem die Radarfalle an der Schule in der Kritik, weil dort auch zu Zeiten geblitzt wird, „wenn garantiert kein Schulkind mehr unterwegs ist“, so eine verärgerte Temposünderin. In dieser Kommune übrigens bald auch der ruhende Verkehr von Gemeindebediensteten überwacht.

Das soll auch am Wörrther Badeweiher mit Beginn der Badesaison erstmals passieren. „Die Rettungswege werden regelmäßig zugeparkt, Einsatzfahrzeuge kommen nicht mehr durch“, sagt Gaigl. Zuerst sollen die Falschparker nur Hinweiszettel bekommen - "später werden wir auch Strafzettel verteilen", so Gaigl.

Quelle: Erdinger Anzeiger (Südlicher Landkreis) Freitag, 4. Juni 2010